Sommerliche Hitze am Angelsee bei Eichtersheim

In der Bildmitte kann man schemenhaft einen Karpfen von über 50 cm Länge erkennen! Foto: mw

Temperaturen über 32°C und mehr machen den Fischen am einem See mit gerade mal 1-2 m Wassertiefe zu schaffen. Sauerstoffmangel durch verdunstendes Wasser und Verrottungsvorgänge, abnehmendes Sauerstoffbindevermögen durch steigende Wassertemperaturen, ungenügender Zufluss durch Oberflächenwasser und unzureichende Beschattung des Gewässers sind nur einige Punkte welche unseren Fischen bei anhaltender „Bruthitze“ den Garaus machen können!

Ständige Kontrolle und sorgfältiger Umgang mit dem Gewässer ist hier geboten. Auf eine „Lockfütterung“, dem so genannten Anfüttern, sollte in diesen Situationen verzichtet werden, um das Fischgewässer und  die darin befindlichen Lebewesen nicht noch mehr zu belasten.

Auch der Echtersheimer Angelsee wurde in den letzten Wochen von Vereinsmitglieder überwacht. Die Wassertemperatur war Teilweise an der problematischen 27° Marke angelangt. Bei den Kontrollgängen jedoch,  konnten bislang keine toten Karpfen oder andere Fische festgestellt werden. Toi, toi, toi!

Vieleicht ist dies dem Umstand geschultet das dieser kleine See über mehrere kleine Quellen verfügt!

Mögen diese Quellen nie versiegen und weiterhin zur Artenvielfallt am Eichtersheimer Anglersee beitragen, damit auch Sie sich beim nächten Seefest der Natur erfreuen können!

Wespenspinne (Argiope bruennichi)    
   Foto: mw
Gewöhnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare) mit
gebänderten Prachtlibelle (Calopteryx splendes)
Foto: mw

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.